Damen II erkämpft sich den Landespokal-Sieg

Während ganz Deutschland an der Wahlurne stand, ging es für unsere Mädels auf die andere Seeseite nach Mimmenhausen zum Südbadischen Landespokal.

Dem Spielertrainer-Duo Eva Nöh und Angelika Kornblum stand durch zum Teil kurzfristige Ausfälle lediglich ein dezimierter Kader von neun Spielerinnen mit Wechseloption nur auf der Libero- und Diagonalposition zur Verfügung. Besonders die krankheitsbedingte Absage der Zuspielerin und Kapitänin Mona Reichmann wog schwer. Umso erfreulicher, dass Tonia Mühlhäußer aus der dritten Damenmannschaft als Zuspielerin aushelfen konnte.

In der Gruppenphase trafen unsere Damen nun als erstes auf den TB Bad Dürrheim. Gegen das gut eingespielte Team fiel es den Konstanzerinnen nach der langen Saisonpause sichtlich schwer ins Spiel zu finden, sodass der erste Satz mit 16:25 an den TB ging. Mit druckvollen Aufschlägen und einer deutlich variableren Passverteilung steigerte sich die USC´lerinnen im zweiten Satz erheblich und der Satzgewinn (25:20) war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Im Entscheidungssatz gelang es dem TB jedoch wieder sich auf das Konstanzer Spiel einzustellen (11:15) und somit endete das erste Vorrundenspiel leider mit einer Niederlage – Fortsetzung folgt J

Das Duell des TB gegen den VC Offenburg 2 konnten die Damen aus Bad Dürrheim ebenfalls in drei Sätzen knapp für sich entscheiden, sodass für das Weiterkommen ein Sieg gegen die jungen und technisch sehr stark spielenden Mädels aus Offenburg hermusste.

Mit einer durchweg stabilen Annahme und einem dementsprechend variablen Spiel am Netz mit vielen sehr guten Aktionen über die Mitte (Caroline Holweger und Miranda Wharam) ließen unsere Damen die Offenburgerinnen nicht ins Spiel kommen und entschieden beide Sätze relativ klar für sich (25:21; 25:19).

Es folgte das Halbfinale gegen die Gastgeberinnen des TSV Mimmenhausen, die u.a. mit der ehemaligen Diagonalangreiferin des USC Konstanz Camilla Zametica sehr gut aufgestellt waren.
Das Spiel entwickelte sich zu einem regelrechten Schlagabtausch, bei dem sich kein Team wirklich absetzen konnte. In der Schlussphase bewiesen unsere Damen die besseren Nerven und gewannen den ersten Satz mit 27:25. Durch nachlassende Konzentration und zu viele Eigenfehler ging der zweite Satz an die Spielerinnen des TSV (18:25). Somit ging es in den nächste Entscheidungssatz des Tages. Mit einem raffinierten Wechsel der eigentlichen Diagonalangreiferin Nathalie König auf die Außenposition und einer nervenstarken Leistung der gesamten Mannschaft konnte das Halbfinale im dritten Satz mit 15:12 gewonnen werden.

Der Finalgegner hieß: TB Bad Dürrheim. Somit ergab sich die Chance das verlorene Spiel vom Morgen wieder gut zu machen. Man kommt nicht umhin zu bemerken, dass beiden Mannschaften der lange Hallentag in den Knochen steckt. Durch risikoreiche Aufschläge und gut platzierte Bälle konnten die USC Damen einen kleinen Vorsprung aufbauen und bis zum Satzende bei 25:22 halten. Wie auch schon in den vorangegangenen Spielen, ließ im Anschluss die Konzentration nach und es schlichen sich Fehler in das Spiel der Konstanzerinnen ein. Durch eine starke Aufschlagserie der Gegner ging der zweite Satz hochverdient mit 11:25 an den TB. Es folgte ein kräftezehrender (aller-)letzter Entscheidungssatz auf Augenhöhe, an dessen Ende beide Teams Matchbälle erfolgreich abwehrten und letztendlich Tonia Mühlhäußer mit einem Aufschlag-Ass das Turnier für den USC Konstanz entschied. 

Durch den Sieg qualifizierte sich die zweite Damenmannschaft des USC Konstanz für den Regionalpokal am 10.10.2021.

Es spielten: Sinah Düringer, Caroline Holweger, Nathalie König, Angelika Kornblum, Alexandra Kuritz, Leonie Martersteig, Tonia Mühlhäußer, Eva Nöh, Miranda Wharam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

X