Drittliga-Volleyballer warten weiterhin auf Satzgewinn

USC Freiburg – USC Konstanz 3:0 (25:18, 25:20, 25:22)

Die Drittliga-Volleyballer des USC Konstanz warten trotz Verbesserung immer noch auf den ersten Satzerfolg.

Auch im Breisgau beim USC Freiburg konnten die Konstanzer Volleyballer sich nicht für eine engagierte Leistung belohnen. „Eigentlich haben wir immer bis Mitte des Satzes ordentlich mitgehalten“, so Trainer Marcus Hornikel nach der Partie. Auf Seiten der Konstanzer ist die personelle Situation aber immer noch mehr als angespannt. Mehr als sechs Spieler fehlen dem Trainer verletzungsbedingt. Daher ist es auch fast nur logisch, dass die Mannschaft nicht eingespielt ist und in den entscheidenden Phasen die Sicherheit vermissen lässt.

Wie schon im Hinspiel halfen die Drittliga-erfahrenen Spieler der zweiten Mannschaft, Daniel Berger und Philipp Schuh aus und mussten dann auch sogleich durchspielen. Mehrere lange Ballwechsel konnten die Konstanzer für sich entscheiden und so die Freiburger insbesondere im dritten Durchgang an den Rande eines Satzverlustes bringen. „Mehr war aber leider nicht drin, insbesondere unsere vielen Aufschlagsfehler zum Ende haben uns das Genick gebrochen“, so Hornikel. Wertvollster Spieler auf Seiten des USC Konstanz wurde der Libero Yannick Kempe.

USC Konstanz: Baur, Berger, Brenner, Büchner, Hartung, Kempe, Sailer, Sauter, Schuh.

USC Freiburg: Bogicevic, Frey, Klasen, Kurz, Meuter, Nennemann, Schieting, Sigle, Vater, Wenz, Zimmermann.

MVPs: Maximilian Meuter (USC Freiburg) und Yannick Kempe (USC Konstanz).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

X