Damen II erkämpfen sich weitere 6 Punkte in der Verbandsliga

Letztes Wochenende stand der erste Heimspieltag der Saison 2021/2022 für die zweite Damenmannschaft des USC Konstanz an. Als Gegner reisten jeweils die zweiten Mannschaften des Volleyball- Club Offenburg und des TV Villingen nach Konstanz in die Schänzlehalle. Trotz eines sehr dezimierten Kaders, der sich krankheitsbedingt innerhalb von einer Woche von 14 auf nur noch 8 Spielerinnen reduzierte, gelang es dem Trainerteam Eva Nöh und Angelika Kornblum mit ihrem Team souverän durchzustarten.

USC Konstanz II – VC Offenburg II: 3:0 (25:21, 25:16, 25:17). Im ersten Spiel traf die zweite Damenmannschaft des USC auf die angereisten Offenburgerinnen, die mit einem Kader von 12 Personen gut aufgestellt waren. Auf der Konstanzer Seite wurde ein optimaler Plan entwickelt, bei dem die Spielerinnen flexibel agieren mussten. Durch den kurzfristigen Ausfall auf der Mittelposition sprang Eva Nöh ein, wodurch Nathalie König von der Diagonalposition auf die Außenposition wechselte. Kaja Gregorc hielt sich als flexibelste Spielerin warm, um für jeglichen Wechsel bereit zu sein.

Die Mädels starteten mit einigen Unstimmigkeiten und konnten sich im Angriff noch nicht durchsetzen. Bei einem Rückstand von 5:8 war die erste Auszeit notwendig, um einige Unklarheiten zu beseitigen. Nach und nach minimierten die Konstanzerinnen ihre Eigenfehler und überholten die Offenburgerinnen. Mit einem Endstand von 25:21 war der erste Satz gewonnen.

Der zweite Satz verlief recht ähnlich, wobei sich die Konstanzerinnen besser auf die jungen Offenburgerinnen eingestellt hatten und sich in der Abwehr besser platzierten. Hierdurch gelang der Mannschaft ein Satzerfolg mit 25:16. Druckvolle Aufschläge und gut platzierte Pässe durch Zuspielerin Mona Reichmann ermöglichten es den Konstanzerinnen, das Spiel im dritten Satz mit 25:17 für sich zu entscheiden. Ein großer Dank geht an die Herren der ersten und zweiten Mannschaften des USC für das lautstarke Anfeuern!

USC Konstanz II – TV Villingen II: 3:0 (25:19, 25:21, 25:18).

Nach einer Pause, in der die zweite Herrenmannschaft nebenan gegen Kleinsteinbach das Ende eines spannenden 5-Satz Spiels zeigte, starteten die Damen mit neuen Kräften gegen den TV Villingen.

Ein Wechsel auf der Außenposition führte zum altbekannten Annahmeriegel mit Kaja Gregorc, Angelika Kornblum und Leonie Martersteig. Leider starteten die Konstanzerinnen dennoch recht unkonzentriert ins Spiel und man merkte ihnen das anstrengende, vorherige Spiel gegen Offenburg an. Besonders die Abwehr gegen die Mittelposition fiel ihnen schwer. Nach und nach kämpften sie sich zurück ins Spiel und konnten den ersten Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Im zweiten Satz waren beide Mannschaften über eine lange Zeit gleichauf, was viele Aufschlagwechsel mit sich brachte. Erst bei einem Spielstand von 20:20 bauten die Konstanzerinnen ihren Vorsprung aus und gewannen schließlich souverän mit 25:21.

Eins war klar: Das Spiel sollte nun in drei Sätzen beendet werden. Durch den minimierten Kader merkten die Konstanzerinnen inzwischen die vorherigen 5 Sätze deutlich. Gesagt, getan. Durch druckvollere Aufschläge, clever gepritschte und gelobbte Bälle und hoher Konzentration gelang es der Mannschaft, den dritten Satz mit 25:18 und somit das Spiel für sich zu entscheiden.

Zufrieden mit der Leistung dürfen sich die Mädels nun auf ein spielfreies Wochenende freuen.

Es spielten: Kaja Gregorc, Caroline Holweger, Nathalie König, Angelika Kornblum, Alexandra Kuritz, Leonie Martersteig, Eva Nöh, Mona Reichmann.

Eins war klar: Das Spiel sollte nun in drei Sätzen beendet werden. Durch den minimierten Kader merkten die Konstanzerinnen inzwischen die vorherigen 5 Sätze deutlich. Gesagt, getan. Durch druckvollere Aufschläge, clever gepritschte und gelobbte Bälle und hoher Konzentration gelang es der Mannschaft, den dritten Satz mit 25:18 und somit das Spiel für sich zu entscheiden. Zufrieden mit der Leistung dürfen sich die Mädels nun auf ein spielfreies Wochenende freuen. Es spielten: Kaja Gregorc, Caroline Holweger, Nathalie König, Angelika Kornblum, Alexandra Kuritz, Leonie Martersteig, Eva Nöh, Mona Reichmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

X